Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language

Das Doppeljubiläum: 200 Jahre Völkerschlacht und 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal

Der Oktober 2013 steht in Leipzig und der Region ganz im Zeichen des Gedenkens,
Feierns und Erlebens. Im Herbst 1813 markierte die Völkerschlacht vor den Toren der Stadt den entscheidenden Wendepunkt der Befreiungskriege gegen die napoleonischen Truppen. Einhundert Jahre später wurde das Völkerschlachtdenkmal eingeweiht.

Anlässlich des Doppeljubiläums kommen Bürger, Wissenschaftler, geistliche und
politische Würdenträger aus ganz Europa in Leipzig zusammen, um gemeinsam zurück und nach vorn zu blicken. Historische Gefechtsdarstellungen, verschiedene
Ausstellungen und Buchveröffentlichungen, Jugendtreffen u.v.m. bereiten bereits in den kommenden Monaten den Weg.

Höhepunkt der Feierlichkeiten ist eine Festwoche im Oktober 2013, deren Strahlkraft im Geiste der Völkerverständigung weit über die Grenzen Leipzigs wirkt.

 

 

 

 

 

Programm der Festwoche im Oktober 2013

Planungsstand 06.05.2012
Donnerstag, 17. Oktober 2013
Versöhnung im Zeichen des Glaubens

Die russisch-orthodoxe St.-Alexij-Gedächtniskirche erinnert an die 22.000 russischen
Gefallenen der Völkerschlacht. Unter anderem finden ein Festgottesdienst und ein
öffentliches Kirchweihfest statt.


Freitag, 18. Oktober 2013
Politische Begegnung im Herzen Europas

Auf den Tag genau 100 Jahre nach der Weihe des Völkerschlachtdenkmals gedenken
politische Vertreter aus ganz Europa am historischen Ort mit einem Festakt der
Gefallenen der Völkerschlacht. Zugleich wird das restaurierte Monument symbolisch
der Öffentlichkeit übergeben.


Samstag, 19. Oktober 2013
Fest der Menschen

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Feierns und der Begegnung für die breite
Öffentlichkeit. Musik, Theater und Lichtinszenierung mit großen emotionalen Bildern
und hohem Schauwert laden Einheimische und Gäste aus ganz Deutschland und Europa
zum restaurierten Völkerschlachtdenkmal ein.


Sonntag, 20. Oktober 2013
Lebendige Historie

Etwa 6.000 Darsteller in Uniformen der napoleonischen Ära lassen am Sonntag die
Ereignisse der Oktobertage des Jahres 1813 erneut lebendig werden. In Markkleeberg,
Liebertwolkwitz und weiteren Orten rings um Leipzig wird mit Mitteln des
Reenactments (historische Nachstellung) dem Geschehen der Schlacht ebenso
nachgespürt wie dem Alltag der Soldaten und der zivilen Lebenswelt der Bürger zur
Zeit der Völkerschlacht - und das bereits ab dem 17. Oktober.


Sonntag, 24. November 2013
Musikalischer Nachklang

Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet eine Abendveranstaltung mit Texten und
Musik im Völkerschlachtdenkmal


(Änderungen vorbehalten)

 

Viele Partner haben aus Anlass des 200. Jahrestag der Völkerschlacht und des 100. Jahrestag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals ein abwechslungsreiches und interessantes Programm rund um die historischen Ereignisse und mit Blick auf das heute vereinte Europa entwickelt.

Um den Gästen die Fahrt zu den verschiedenen Veranstaltungsorten zu erleichtern, haben die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH das Sonderticket „BonaCard 1813" entwickelt, welches die Nutzung von Bussen und Bahnen an allen vier Ereignistagen unkompliziert und ohne Parkplatzsuche ermöglicht.

Die „BonaCard 1813" gibt es für Erwachsene und als Juniorticket. Mit ihrer besonderen Gestaltung und dem günstigen Preis ist die „BonaCard 1813"nicht nur eine echte Alternative zum Pkw sondern auch noch später eine besondere Erinnerung an diese Tage.

www.lvb.de/bonacard 

www.voelkerschlacht-jubilaeum.de

Kontakt:

 

Koordination
Peter Matzke
Stadt Leipzig, Dezernat Kultur, Referent für Großveranstaltungen
Neues Rathaus, 04092 Leipzig
Fon: +49 341 123 42 06
Fax: +49 341 123 42 05
E-Mail: peter.matzke@leipzig.de
www.leipzig.de

 

 

Die Völkerschlacht wird zum Denkmal. Zeugnisse von 1913

30. August - 10. November 2013, täglich 10 - 18 Uhr

Anlässlich des diesjährigen Doppeljubiläums zur Völkerschlacht und dem Völkerschlachtdenkmal in Leipzig zeigt die UBL aus ihrem Bestand Zeugnisse aus der Zeit von 1913.

Den thematischen Rahmen für die Ausstellung geben Seiten aus einem Sonderdruck der Leipziger Neuesten Nachrichten vom 18. Oktober 1913 vor. Die einzelnen Stücke repräsentieren die Erinnerung an die Völkerschlacht, die Entstehung des Denkmals und die Denkmalweihe.

Die ausgestellten Stücke stellen keinen expliziten Bestand dar, sondern sind Teile von Sammlungen und Nachlässen im Haus. Auf einen begleitenden Text wurde in der Ausstellung verzichtet. Sie finden im Anschluss nähere Ausführungen zum Thema. In Aussagen und Beschreibungen von Zeitgenossen klingt hier auch an, dass sowohl die Erinnerung an die Völkerschlacht als auch der Bau und das Vorhandensein eines Monumentes kolossalen Ausmaßes immer mit kritischen Stimmen einhergeht. Eine Kurzform des Textes finden Sie auf dem Faltblatt zur Ausstellung.

Die Ausstellung ist bis zum 10. November 2013 täglich von 10-18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei.

 

Die Völkerschlacht bei Leipzig - Ereignis und Erinnerung

Napoleons Nachttopf und ein Pferdeskelett

Im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden ist am Donnerstagabend eine neue Sonderausstellung über die Befreiungskriege gegen Napoleon eröffnet worden. Besucher können die Schau mit dem Titel "Blutige Romantik" bis zum 16. Februar 2014 besichtigen. Wie das Museum mitteilte, wird anhand von mehr als 500 Exponaten eine von Gewalt geprägte Epoche lebendig.

Es wird gezeigt, welche Schicksale damit verknüpft waren und welche Orte von Schlachten, Plünderungen und anderen Drangsalen betroffen waren. So erfährt der Besucher etwas über den Verlauf der Napoleonischen Kriege und den Kriegsalltag. Darüber hinaus lernt er die wichtigsten Personen kennen, die 1813 kämpften und litten. Auch Schriftsteller, Philosophen und Künstler der damaligen Zeit werden in den Fokus gerückt. Welchen Einfluss hatten sie und ihre Werke auf den Sieg der Koalitionsheere über Napoleon?

Militärhistorisches Museum der Bundeswehr
Olbrichtplatz 2
01099 Dresden