Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language

Der Fall Napoleon

Die Zeitspanne zwischen dem 18. und der Mitte des 19. Jahrhunderts bedeutet für die Entwicklung der Kunst, Literatur und Musik eine entscheidende Zäsur. Den Zeitraum bestimmen folgende Fragen:
Welcher Stil ist einer aufklärenden, bürgerlichen Gesellschaft zu Beginn der Industrialisierung angemessen?
Wie ist die Reaktion der entscheidenden künstlerischen Persönlichkeiten, die die Entwicklung bestimmen?
Was bedeuten die gesellschaftlichen Veränderungen für ihr Selbstverständnis?

Die Themen im Einzelnen:

1. Historische Einleitung
Die Französische Revolution, das Erste Kaiserreich und die Deutschen
(Oliver Bongartz)
2./3. Zweiteiliger Vortrag zum 200. Todesjahr Heinrich v. Kleists
"Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war".
Heinrich von Kleist und die Grenzen der Wahrheits- und Selbstfindung
(Oliver Bongartz)
4. Ludwig v. Beethoven und sein Verhältnis zur napoleonischen Ära
(Hans Wilhelm Walbröhl)
5. Franz Schubert - seine spezielle Auseinandersetzung mit der nachnapoleonischen Zeit (Wiener Kongress - Restauration). Am Beispiel ausgewählter Lieder
(Hans Wilhelm Walbröhl)
6. Klassizistische Architektur in Frankreich und England
(Margarete Zahn)
7. Höhepunkte klassizistischer Skulptur
(Margarete Zahn)
8. Die Kunst des Biedermeier
(Margarete Zahn)

Beginn: 10.10.2011, 19:30 - 21:00

www.vhs-rheinbach.de