Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language

In Europa nichts Neues

Ein fiktiver Briefwechsel zwischen Schiller und Napoleon - Szenische Lesung für zwei Schauspieler

 

Illustration von Egon Zimpel

 Getroffen haben sie sich nie, aber worüber hätten sie sich austauschen können? „Euer Exzellenz, geehrter Konsul Bonaparte, erlauben Sie mir, Ihnen zu schreiben, auch wenn ich nicht recht weiß, wie ich Sie anzureden habe. Mein Name ist Friedrich Schiller ..." Der eine ist auf der Suche nach dem Helden, der andere ist überzeugt, diese Erwartung zu erfüllen. Dabei machen sie zusammen mit dem Publikum erstaunliche Entdeckungen. Immer wieder drängt sich bei dieser kurzweiligen Darstellung menschlicher Gründe und Abgründe die Frage auf: Haben sich heute nur die Kostüme geändert? Die Schauspieler Jürg Wisbach und Dietmar Horcicka (Deutsches Nationaltheater Weimar) lesen, spielen und interpretieren diesen fiktiven Briefwechsel.


Termin: 06./12./13.09.2008
Kultur- und Kongresszentrum Kaisersaal, Goethesalon

 

 

 

Informationen:
Laurent Carriere, Tel. (0361) 2 11 43 54,
in Zusammenarbeit mit dem Kaisersaal,
Tel. (0361) 5 68 81 21,
elke.kindervater@kaisersaal.de


www.kaisersaal.de