Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language

Mantua

MANTUA UND SABBIONETA: WELTERBE DER MENSCHHEIT

Seit Juli 2008 stehen Mantua und Sabbioneta gemeinsam als Kulturdenkmal auf der UNESCO-Welterbeliste. Beide Städte sind stark von der Renaissance geprägt. Zurückzuführen ist das auf die starken städtebaulichen Ambitionen der damaligen Herrscherfamilie Gonzaga. Mantua und Sabbioneta repräsentieren unterschiedliche und dennoch komplementäre Modelle. Sabbioneta ist eine Gründungsstadt, die von Vespasiano Gonzaga in der zweiten Hälfte des 16. Jh. als ideale Hauptstadt seines Herzogtums geplant und errichtet wurde. Mantua ist hingegen eine langsam gewachsene Stadt, die auf einem antiken Grundriss aus der Estrusker- und Römerzeit beruht und sich im Mittelalter weiterentwickelte, um später die stadtplanerischen Ideale der Renaissance zu übernehmen. Die beiden in einer Welterbestätte vereinten Städte sind ein unentbehrliches Kulturerbe der Vergangenheit, das es zu bewahren und an die künftigen Generationen weiterzugeben gilt.