Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language
  • Hanau 19.02.2020
    une vive émotion
    La Fédération Européennes des Cités Napoléoniennes a pris connaissance avec stupeur des horribles évènements qui ont frappés une de nos villes membre, Hanau en Allemagne. Toutes les villes de notre réseau s’associent à notre Président et à notre équipe pour assurer de leur sympathie, les autorités et les habitants de Hanau.
  • Paris 18.11.2019
    Oleg Sokolov, le fléau de la violence
    Je viens d'apprendre un fait divers terrifiant : l'assassinat, le démembrement et l'abandon dans une rivière des restes de sa compagne par Oleg Sokolov, le plus connu des reconstituants des batailles napoléoniennes en Europe et enseignant dans diverses universités en Russie et en France. Mes pensées se sont immédiatement tournées vers cette jeune femme suppliciée que j'ai vu plusieurs fois à ses côtés. Il la présentait comme sa Joséphine, en robe d'empire bleu ciel à dentelle.
  • Ajaccio 14.06.2019-16.06.2019
    Assemblée Générale 2019
    Nous avons eu le plaisir de vous inviter à notre assemblée générale annuelle qui se tennait en Corse, dans la très belle ville d'Ajaccio, ville d'origine de Napoléon dont on commémore cette année le 250ème anniversaire de la naissance le 14, 15 et 16 Juin 2019.
  • Luxemburg 29.03.2019
    The Cultural Itineraries of the Council of Europe, granted the XIII Carlos V European Award
    ...and DESTINATION NAPOLEON is one of them!
  • Berlin 06.03.2019-10.03.2019
    ITB 2019 Conference: "Destination Napoleon goes China The European Cultural Route and its best practice for the EU – China Tourism Year"
    At ITB Berlin culture tourism has a permanent place in the Culture Lounge. For more and more people, culture plays an important role when choosing holiday destinations. As the Federation is entering the Chinese tourism market with a project within the framework of the European Program "EU-China Tourism Year 2018" we focused our conference on the presentation of our "Napoleon for Younger Chinese Visitors in Europe".

Die napoleonische Epoche hat unsere Städte in Frankreich und Europa geformt.

Ein solches Erbe verdient, besser bekannt zu sein, besser erschlossen zu werden, besser geteilt zu werden und besser besucht zu werden. Diese Erkenntnis hat uns bewogen, einen europäischen Bund der Napoleon-Städte zu gründen.
Aus dem Wirken jenes großen Mannes sind es die Errungenschaften der Revolution und des Zeitalters der Aufklärung, die Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die uns verbinden. Die Wiederbelebung historischer Stätten, die Ermunterung, die eigene Geschichte zu ergründen, die Förderung unserer Museen und der lebendigen Kultur sind uns wichtig. Wir wollen uns den Bürgern unserer Länder und Europas öffnen. Das bedeutet, die komplexen Wege nachzuvollziehen, die zur Durchsetzung dieser Ideale in Europa führten und die widersprüchlich und zuweilen gegensätzlich sind.

Die zehn europäischen Städte, die sich in dieser Bewegung vereinen, wollen auch zur Förderung ihres eigenen Images beitragen, indem sie eine wesentliche Seite ihrer Geschichte aufs Neue betrachten und dabei entdecken, in welcher Hinsicht ihnen diese Vergangenheit gemeinsam ist. Es ist die napoleonische Epoche, in der Europa seiner Selbst gewahr wird - in der Nachfolge oder im Widerspruch zu den Taten des kleinen Korsen, und in der Übernahme der durch das Zeitalter der Aufklärung inspirierten öffentlichen Organe.

Wir wollen das Bewusstsein über unsere eigenen Wurzeln in unseren Ländern, in Europa stärken, um das Vertrauen in unsere Fähigkeit zu steigern, die großen Probleme der Gegenwart überwinden zu können. Unser Wunsch, besser zu verstehen und unser kulturelles Erbe stärker zu würdigen, ist eng verbunden mit dem Wunsch einer Vorwärts-Entwicklung in sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht. Die Identitätsfrage ist Auslöser unserer Krisen der Gegenwart. Die notwendigen Verhaltensänderungen, um Umweltprobleme, Defizite in der Entwicklung von Wissenschaften und Technologien, und die Unterentwicklung zu überwinden, können nur im Frieden gedeihen, und damit in der Versöhnung mit der Geschichte.

Es ist so, wie das Sprichwort sagt: Keine Zukunft haben die, die ihre Vergangenheit nicht akzeptieren. Aus diesem Grund haben wir uns versammelt zur Betrachtung und Würdigung dieses großen Kapitels unserer gemeinsamen Geschichte, die uns einstmals auch getrennt hat.

Charles Napoléon
Präsident des Städteverbundes