Fédération Européenne des Cités Napoléonienne

Gehe zu Navigation | Content | Language

Vertreter der Napoleonstädte tagten in Hanau

Foto: Pressestelle Stadt HanauHanauonline, (pshu):
Hanau - Zu einer Arbeitstagung hatten sich dieser Tage Vertreter der Europäischen Napoleonstädte im Hanauer Rathaus getroffen. Oberbürger Claus Kaminsky begrüßte die Wissenschaftler und Kulturamtsmitarbeiter persönlich, denn seit 2008 gehört auch die Brüder-Grimm-Stadt dieser Interessengemeinschaft an. Hier errang der französischer Feldherr am 30. und 31. Oktober 1813 seinen letzten Sieg auf deutschem Bogen.

Der „Europäische Verbund der Napoleonstädte" hat sich nach eigenen Angaben der Bewahrung und Erinnerung an das napoleonische Zeitalter verschrieben. Dabei geht es ganz ausdrücklich nicht um die militärische Aufarbeitung gewesener Schlachten, sondern die Mitgliedsstädte wollen Geschichte und ihre Auswirkung sowie die daraus erwachsenden Chancen aus verschiedenen kulturellen Blickwinkeln betrachten. Ziel des Bundes ist der Erhalt des gemeinsamen kulturellen Erbes und damit auch ein Brückenbau im vereinten Europa.

Im Mittelpunkt des jüngsten Treffens stand das Vorhaben, im Jahre 2013 ein gemeinsames europäisches Ausstellungsprojekt auf den Weg zu bringen, das die Höhen und Tiefen der Napoleonischen Epoche beleuchten und auch in Hanau zu sehen sein soll. Folgende Wissenschaftler und Kulturamtsmitarbeiter nahmen an dem Gespräch teil: Matias Mieth (Direktor des Jenaer Stadtmuseums), Dr. Thorsten Smidt (Kurator der Landesausstellung „König Lustik!? 2008" in Kassel), Giulio Massobrio (Direktor des Museums Marengo in Alessandria / Italien), Dorothée Rhiemeier (Leiterin des Kulturamts der Stadt Kassel), Dr. Kurt Winkler (Direktor des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam), Dr. Angelica Francke (Projektleiterin der Ausstellung "Napoleon und Europa. Traum und Trauma 2009" in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn), Anja Schwind und Jacques Mattei vom Verbund der Napoleonstädte sowie Richard Schaffer-Hartmann (Leiter der städtischen Museen Hanau) und Martin Hoppe (Stadtgeschichte, Stadtidentität im Fachbereich Stadtentwicklung und Bürgerservice, zugleich Vorsitzender des Hanauer Geschichtsvereins). (pshu)